Manche Sachen will man unbedingt mal machen. Irgendwann mal. So war das bei mir beim Transcontinental Race. Und dann hab ich mich Anfang des Jahres aus Versehen um einen Platz beworben. Und diesen auch aus Versehen angenommen. Ups…

Nun, das Rennen geht Sonntagabend los. Etwa 3850 km mit ca. 40000 Höhenmetern will ich in 16 Tagen zurücklegen. Machbar? Keine Ahnung. Ich werde es probieren.

Das Training lief nicht besonders gut. Lange Verletzungspause im Frühling, vor Kurzem war ich wegen einer sehr hartnäckigen Grippe 3,5 Wochen nicht in der Lage Rad zu fahren. Und nun fühle ich mich eingerostet. Und die rechte Seite meines Rückens schmerzt ziemlich. Rückenschmerzen kenne ich sonst nahezu kaum. Verdammt. Aber vielleicht kann man das ja rausfahren. Ich hoffe es.

Und den Sattel bin ich bisher auch kaum gefahren. Wenn man krank ist, kann man sowas schlecht testen. Naja, wird schon.

Von den kleineren Wehwechen fang ich lieber gar nicht erst an… So unfit habe ich mich noch nie vor einer Mehrtagestour gefühlt… Und das hier wird eine etwas größere Mehrtagestour. Ach, egal…

Geschlafen habe ich diese Woche auch viel zu wenig…

Folgen könnt ihr mir übrigens unter dem Hashtag #TCRNo6cap185.

Auf Trackleaders werdet ihr sehen, wie sich mein Punkt durch Europa bewegt. Ich bin die Nummer 185.

Genauere Infos zum Rennen gibt es auf der Homepage des Transcontinental Race.

Ich werde versuchen, euch auf Instagram und Facebook auf dem Laufenden zu halten.

Start ist Sonntagabend um 22 Uhr.

Eine aufgeregte, nervöse und sich vollkommen unvorbereitet fühlende
Svenja